Herzlich Willkommen auf unserer Homepge http://www.happyballon-frieden.ch/

Zufallsbild

Wer ist Online

Wir haben 26 Gäste online

Radar

Wetter

2002.03.15. Alpenfahrt PDF Drucken E-Mail
Die Familie Frieden plant eine Alpenüberquerung. Windrichtung und Windgeschwindigkeit sind wichtige Kriterien. Ein ideales Zeitfenster bestimmen und die Vorbereitungen beginnen. Die Wahl des Startplatzes erfolgt nach dem voraussichtlichen Ziel in Italien. Mit den beiden Flughäfen Milano Linate und Milano Malpensa möchte man wenn möglich nicht in Konflikt kommen. So wählen wir Diepoldsau als Startplatz. Kurt übernimmt den Kontakt mit der Flugsicherung für beide Ballone, Urs pilotiert den HB-BUX und zwei Passagiere gehören zu dieser Besatzung. Fritz und zwei Passagiere fahren im HB-BYI. Start um 06:30 bei meinem Freund Heini Rohner. Ein kalter Morgen und die voraussichtlichen -25 Grad auf 5000 Meter erfordern warme Bekleidung. Wir steigen langsam auf 5000 Meter, ein herrliches Alpenpanorama mit tief blauem Himmel. Die Windstärke mit 100 km/h entspricht den Erwartungen, nur die Richtung ist nicht ganz wie gewünscht. Das Vorderrheintal versteckt sich unter dem Nebel. Am Rheinwaldhorn vorbei grüsst schon das Tessin. Eine Landung im Tessin ist bei dieser Nordföhnlage nicht möglich. Das Ziel muss also die Poebene oder das hügelige Piemont sein. Der Flughafen Milano Malpensa liegt vor uns. Kurt erbittet eine Ueberfahrt, die Flugsicherung hat Verständnis und gibt eine Freigabe auf 4300 Meter. Imposant, wenn Verkehrsflugzeuge neben uns in den Himmel steigen. Wir überqueren die Poebene und fahren Richtung Asti. Durch geschickte Ausnützung der Winde gelingt uns eine Annäherung der Ballone auf wenige Meter. Die ausgeprägte Termik und die wenigen Landeplätze fordern noch. So sind wir nach der Landung um 11:20 in Montaldo Scarampi etwa 500 Meter ausenander. Die Nachfahrer haben ganze Arbeit geleistet und sind nach 2 Stunden bei uns. Die Gastfreundschaft für die Schweizer Ballonfahrer ist unbeschreiblich. Luigi zeigt uns noch Sehenswürdigkeiten der Gegend. Seine Empfehlung für Abendessen und Uebernachtung einmalig. Für ein so schönes Erlebnis lohnt es sich zwei Tage zu reservieren. Herzlichen Dank den Fotografen Edi und Paul. Bildergalerie Seite 2.
Zuletzt aktualisiert am Montag, 23. November 2009 um 17:31 Uhr